Sonntag, 16. Juli 2017

Sonntagstalk 16. Juli

Gekauft


Aaaalso. Ich gestehe. Das war so einiges in den letzten 2 Wochen.
Vor allem ist letzte Woche endlich die Bestellung der Lycra-Shapelines angekommen. Der Stoff sieht Klasse aus! Er eignet sich super für Sporthosen, Hoodies oder eben Badesachen.
Ich werde mir auf jeden Fall eine Laufhose machen.
Für den besten Grillmeister der Welt gab es schon ein Muscle-Shirt Anton. Ich bin gespannt, was er sagen wird, wie es sich trägt.

Lycra Shapelines von Mamasliebchen


Außerdem habe ich bei den Rotznasen & Zuckerschnuten rote Wäschespitze für meine Schöne Bluse gekauft. Naja und dann bin ich über herrlich weichen Double Gauze mit Ankern drauf gestoßen. Und über ein 90 cm Reststück total schönen taupe-farbenen Jersey mit weißen Punkten drauf. Musste alles mit, ist klar, oder?



Da ich aus dem Anker-double Gauze gleich eine Sara nähen will, habe ich mal schnell das Schnittmuster von Pattydoo erworben.
In einer Nähgruppe bin ich gerade über ein Wickelrock-Schnittmuster gestoßen, dass gleichzeitig eine Hose für unten drunter enthält. Das finde ich super, da ich da doch immer ein paar Probleme mit sich aufscheuernden  Oberschenkeln habe. Also hab ich das auch mal in den Warenkorb hüpfen lassen. Was mir ja richtig gut gefällt, ist, dass es drei Passformen gibt, für Skinny Woman für Classic Woman und für More Woman. Klasse! Und noch mehr toll: im Schnittmuster PDF kann man sich nur die Größen, die man braucht, einblenden lassen. Damit wird das Ganze deutlich übersichtlicher und man spart Tinte. Da hat jemand richtig gut mitgedacht! Ob ich den Rock genauso nähe, weiß ich noch nicht, da ich gerade Röcke eigentlich nicht so sehr mag, aber die Idee  mit der Hose drunter gefällt mir gut und ich wollte halt wissen, wie das geht.

Achja, und ich hab jetzt endlich auch Rosa P. "Näh Dir Dein Kleid" hier liegen. Ich habe in letzter Zeit so viele schöne Kleider gesehen, die auf Schnittmuster aus dem Buch beruhen, dass ich es unbedingt haben musste.


Genäht

Eigentlich sogar recht viel, aber letzte Woche konnte ich es noch nicht zeigen, da es zum Großteil für den besten Grillmeister der Welt war, der diese Woche Geburtstag hatte. Schon lange lag er mir mit einer Grillschürze in den Ohren. Als es bei den Rotznasen und Zuckerschnutzen sehr coolen Baumwollstoff mit Piratenmotiven gab, stand der Plan. Dazu gab es noch einen Ofenhandschuh, weil ich vom Stoff noch einen schönen Rest übrig hatte.

Küchenschürze im Piratendesign

Wie oben schon geschrieben, habe ich ihm außerdem ein Muscle Shirt für den Sport genäht. Lycra ist ganz schön flutschig, und ich habe zum ersten Mal mit einem Stoffstreifen versäumt. Das hat mit vielen vielen Stecknadeln auch recht gut geklappt.

Und schließlich auch noch eine Mr Big Unterbuxe aus meinem geliebten Möööv von Nautistore. Die steht dem besten Grillmeister der Welt ganz hervorragend. Und nein, davon wird es hier kein Foto geben. Alles meins!

Außerdem habe ich gestern und heute meine erste Sara genäht. Verwendet habe ich dafür den oben erwähnten Double Gauze. Schön ist sie geworden und schon beim Probetragen habe ich mich verliebt. Kann jetzt bitte endlich mal Sommer werden?



Entdeckt


Geht es Euch auch so? Momentan erscheinen ja quasi täglich neue Schnittmuster. Und eins schöner als das andere, so dass man gar nicht so richtig weiß, womit man anfangen soll.

In letzter Zeit wurde z.B. die Yenna von Kreativhund ziemlich oft gezeigt. Die Ergebnisse sind ehrlicher Weise recht unterschiedlich, es gibt richtige tolle Beispiele und manche, die mir nicht so gut gefallen. Trotzdem reizt es mich irgendwie. Kommt also mal auf die Liste :-)

Definitiv nähen werden ich den Rock Frau Sinnlich von Jojolino. Nicht nur, dass der Rock toll aussieht, ich finde auch die Idee dahinter ganz Klasse. "Was liegt da näher, als als Schnittdesigner ein Kleidungsstück zu entwerfen, dass dünnen Frauen Kurven zaubert und curvy ladies gekonnt in Szene setzt? und der zusätzlich noch das ein oder andere Extrakilo versteckt und gewichtsschwankungen luft lässt (die ja nunmal ganz natürlich sidn in einem gewissen maß)!" schreibt Johanna dazu auf ihrem Blog. Wieder einmal habe ich eine ganz tolle Version bei Frau Feierabend entdeckt - sieht das nicht großartig aus? Ich brauche jetzt nur noch den passenden Stoff dafür - der darf wohl etwas fester sein, aber doch dehnbar.

Gedacht


Ich bin eine echte Nähschnecke. Für die Sara hab ich allein für's Nähen 3h gebraucht. Und dabei sind das nur 2 Stoffstücke, die man zusammen näht - an den Schultern und an den Seiten. Natürlich hab ich vorher noch die Stoffstücke versäubert, der Stoff fusselte ganz schön. Wirklich gedauert hat das versäubern. Das habe ich zum ersten Mal "auf die feine Art" gemacht, so wie es Ina von Pattydoo in ihrem Video zeigt. Da war viel bügeln und stecken notwendig - das kostet viel Zeit und 2 Nähte habe ich noch mal aufgemacht. Aber irgendwie entspannt es mich auch enorm, ich kann so richtig schön versinken. Und ich will mich da auch gar nicht stressen. Was heute nicht fertig wird, wird morgen fertig - oder übermorgen.

Wie geht es Euch beim Nähen? Gehört Ihr auch zu den Nähschnecken oder fragt Ihr Euch, wie man für so ein paar Nähte so lange brauchen kann? Was ist Euch wichtig?

Sonntag, 2. Juli 2017

Sonntagstalk am 2. Juli 2017

Gekauft


Kein Stoff, nur 2 Zeitschriften durften diese Woche bei mir einziehen. Natürlich die Juli-Burda, aber auch die neue Simply nähen. In der Burda habe ich eine Bluse und eine Hose entdeckt, die ich mir gern nähen würde, in der Simply nähen ist ein tolles Top enthalten.
Ähm, hätte mal jemand ein bisschen Zeit für mich?


Genäht


Endlich ist mein Blusenprogramm gestartet. Wie angekündigt, habe ich mit "Die schöne Bluse" von Nähkind begonnen. Ich bin auch schon fast fertig, obwohl mich der flutschige Stoff und die französischen Nähte gestern den halben Samstag gekostet haben. Aber es war eh schlechtes Wetter, also passt das. Aber säumen muss ich noch. Und ich habe keinen Schimmer, wie ich das anstelle. Ob ich mich mal am Rollsaum versuche? Den Halsausschnitt will mit Wäschespitze nähen, aber da fehlt mir noch die passende Farbe für. Tja, muss ich wohl morgen in den Stoffladen. So ein Ärger aber auch...


Wenn ich das Bild so betrachte: ich muss dringend für Püppi ein passendes Shirt nähen. Das geht ja gar nicht mit dem Schriftzug drunter!

Was kommt als nächstes?
Zur Abwechslung brauche ich jetzt dringend was einfaches. So eine Sara von Pattydoo zum Beispiel. Allerdings bin ich noch unsicher, welchen Stoff ich da nehme. Irgendwas fluffiges darf es gern sein. Ich hatte ja eigentlich meinen dunkelroten japanischen Stoff dafür im Auge, habe aber festgestellt, dass der viel zu fest ist. Der wird wohl eher in einem Rock enden.
Und dann darf die Gloria von Milchmonster ran. Da habe ich den Stoff auch schon ausgesucht.

Endeckt


Von Pattydoo gibt es ein neues Schnittmuster, und zwar eine Sommertunika "Olivia". Die gefällt mir gut, kann ich mir z.B. in meinem Double Gauze sehr gut vorstellen.

Von Lillesol & Pelle gibt es eine neue Bluse "Marisol". Die gefällt mir auch gut, die hat vorn eine interessante Falte und einen schönen Ausschnitt. Hat jemand von Euch schon Erfahrung mit den Lillesol & Pelle Schnittmustern und kann mir erzählen, wie die so sind?

Meine liebe Freundin Anya hat mir heute einen Link zu einer Seite mit Vintage-Schnittmustern geschickt. Also jedenfalls sieht man dort die Bilder der Schnitte, die Schnitte selbst bekommen man dort nicht. Aber es macht richtig Spaß dort zu störbern und die Bilder zu betrachten. Ich mag die Designs der 40er und 50er so gern! Irgendwann, wenn ich mal richtig nähen kann ... ;-)

Frau Feierabend von Feierabendfrickeleien hat eine tolle Serie ins Leben gerufen. Als Antwort auf diverse merkwürdige Anfragen von Schnitterstellern, doch möglichst umsonst Content zu liefern ("sind ja nur Bilder...") lässt sie BloggerInnen zu Wort kommen, die erzählen, was es bedeutet, einen Blog-Beitrag zu erstellen. Man kann also man ein bisschen hinter die Kulissen gucken. Das finde ich total interessant und ich unterstütze den Aufruf "Sei Dir was wert!" total. Heute z.B. berichtet Frau Jetztkochtsie, die in ihrem Blog ja über einen bunten Blumenstrauß an Themen schreibt.

Gedacht


Unter anderem durch diese merkwürdigen Aufrufe, die ich ja auch mitbekommen habe, habe ich mir ein paar Gedanken über die Nähblogger-Welt gemacht. Das hier ist ja nicht mein erster Blog, sondern ich habe eine Weile auch schon einen Foodblog betrieben. Die FoodieBlogger-Welt wirkt auf mich schon deutlich professioneller und natürlich viel größer. Fuß zu fassen war schwer, erst recht, wenn man es als reines Hobby betrieben will, ohne jede Woche viele Stunden reinzustecken. Dann wurde man fast nicht wahr genommen.

Zumindest die deutsche Nähblogger-Welt ist noch ein bisschen in den Kinderschuhen, es gibt vergleichsweise wenige Blogs, die richtig hochwertig wirken und noch weniger davon werden professionell betrieben. So richtig Geld verdienen wird damit vermutlich kaum jemand. Eigentlich ist mir das ganz sympathisch. Man kann ganz gut Fuß fassen, man lernt schnell andere Bloggerinnen kennen und die Atmosphäre ist im Wesentlichen freundlich und unterstützend. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und wie sich die Szene entwickeln wird.

Ich hätte gern ein paar mehr Nähblogs auf meiner Leseliste. Postet mir doch gern die Links zu Euren Blogs!

Mittwoch, 28. Juni 2017

Rock Hollyburn

Endlich ist er fertig, mein neuer Lieblingsrock! Hier hatte ich ja bereits über das Probenähen berichtet und nun hat es noch einmal eine ganze Weile gedauert, bis ich endlich dazu gekommen bin, meinen Wunschstoff anzuschneiden.

Hollyburn Rock


Der Stoff


Den Stoff habe ich bereits im Frühjahr während des Schlussverkaufs bei idee erstanden. Ich meine, er hat 14 Euro pro Meter gekostet. Es handelt sich hier um einen leichten gewebten Stoff mit etwas Stand. Das Besondere an dem Stoff ist, dass er von beiden Seiten verwendet werden kann. Ich habe mich für die grün-braun Seite als Vorderseite entschieden und die creme-farbene Rückseite für die Akzente an den Taschen und dem Bund genutzt.

Ich habe 1,40 m gehabt und das war schon etwas knapp, eine Tasche musste ich quer zum Fadenlauf schneiden, das war aber nicht so dramatisch, das Muster macht das mit.

Wenn Ihr den Stoff sucht, ich habe ihn noch bei Dawanda gefunden, unter dem Stichwort "Edelweißstoff" gibt es ihn in mehreren Farben.

Hollyburn Rock


Das Nähen


Dank Probemodell wusste ich ja, wie es geht. Allerdings hatte ich wieder einen Knoten im Kopf bei den Taschen, das umklappen in die andere Richtung ging dann doch wieder zwei Mal schief und der Nahttrenner lief wieder heiß.

Der Rest hat dann aber gut funktioniert. Im Gegensatz zum Probeteil habe ich dieses Mal die mittellange Variante gewählt und bin damit sehr zufrieden. Genau meine Länge!

Beim Probemodell hatte ich ja noch die Nahzugabe der Seitennähte verringert, das hatte zur Folge, dass der Rock etwas weit war und zu tief auf der Hüfte saß. Darauf habe ich dieses Mal verzichtet und die Passform ist nun super. Der Rock ist weder zu eng, noch zu weit und sitzt genau da, wo er hin soll.

Außerdem habe ich alle Kanten vorher versäubert, der Stoff franzt wirklich stark aus. Da war ich dann sehr glücklich, einen Overlockfuß zu nutzen, der sorgt dafür, dass der Stoff sich nicht verschiebt und man immer an der Kante näht.

Den Saum habe ich mit einem Zickzackstich genäht. Aufgrund des Musters und des farblich passenden Garns sieht man den Stich gar nicht und ich musste mir nicht die Arbeit machen, von Hand blind zu nähen. Das hasse ich nämlich!

Hollyburn Rock Taschen und Reißverschluss


Was ich gelernt habe


Von den Taschen abgesehen, habe ich das erste Mal mit einem Bund-Vlies gearbeitet. Das verstärkt den Bund etwas und er wird durch die vorgegebenen Ausstanzungen schön gerade. Allerdings sollte man schauen, dass man die richtige Breite erwischt. Meins war etwas schmaler als im Schnittmuster vorgegeben, als habe ich den Bund dann auch etwas abgeschnitten. Sowohl beim Proberock als auch hier habe ich gemerkt, dass ich einen etwas längeren Rockbund brauche. Also lieber erst etwas länger schneiden, Rock nähen und dann abstecken und testen. Abschneiden kann man immer noch!

Außerdem habe ich mich hier wieder an einem nahtverdeckenem Reißverschluss probiert. Wie Ihr seht, ist er nicht ganz perfekt, der Bund ist nicht ganz auf gleicher Höhe. Aber dafür liegt er schön glatt und und der RV ist wirklich kaum zu sehen. Doch, auf das Ergebnis bin ich schon stolz!

Hollyburn Rock


Die Fakten


Schnitt: Rock Hollyburn von Sewaholic Patterns. Die Anleitung ist in Englisch, aber gut bebildert. Mit ein bisschen Googeln bei unbekannten Nähbegriffen schafft man das auch als Anfänger. Hier gäbe es aber auch eine deutsche Übersetzung (ohne Schnittmuster!).

Stoff: Doppelt gewebter Stoff in grün-braun mit creme-farbenen Edelweiß-Blüten.

Anpassungen: Der Bund ist etwas weiter als im Schnittmuster angegeben. Sonst passt alles und ich würde ihn wieder so nähen.

Fazit: Ich bin happy. Ich glaube, ich habe hier einen tollen Schnitt gefunden, der mir gut steht. Ich kann mir gut vorstellen, ihn im Winter noch einmal aus einem Wollstoff zu nähen.

Mit dem Beitrag bin ich dabei beim Me Made Mittwoch. Bitte schaut Euch auch die anderen Werke dort an!

Sonntag, 25. Juni 2017

Sonntagstalk am 25. Juni 2017

Gekauft


Bei Alles für Selbermacher gibt es diese unglaublich süßen Turnbeutel. Und da unser Tanzschulbeutel so richtig oll sind, habe ich die Tanzbärin für mich und den Superhelden für den besten Grillmeister der Welt besteht.

Ansonsten war ich brav.

Genäht


Mein Rock ist gestern endlich fertig geworden, den zeig ich euch demnächst, es gibt noch keine hübschen Fotos. Aber mal kurz gucken dürft Ihr schon:


Und die Turnbeutel sind auch schon fertig. Die lassen sich total schnell nähen und sind so super süß! Ich habe sie allerdings noch mit einem Jersey-Innenbeutel ausgestattet, den ich zuvor mit Vlieseline verstärkt habe. So sind die Schuhe noch ein bisschen besser geschützt.



Und wie geht's weiter? Wie versprochen, Blusen sind am Start. Die schöne Bluse von Nähkind steht in den Startlöchern. Das Schnittmuster ist schon fertig geschnitten. Ich glaube, ich werde den Stoff hier nehmen. Den habe ich aus Lissabon mitgebraucht. Ein wirklich dünner Blusenstoff - bisher habe ich so einen Stoff noch nicht genäht und ich bin sehr gespannt, wie ich damit klar komme!


Gedacht


Beim Nähen des Rocks hatte ich richtig Spaß, ich bin richtig drin versunken und aufgegangen. Und ich habe total viel gelernt: wie das mit den Taschen funktioniert, wie ich einen Bund sauber annähen kann, wie ich Baumwollstoffe ordentlich versäubern kann, wie ein nahtverdeckener Reißverschluss funktioniert. Das ist alles unglaublich befriedigend.

Und ich habe festgestellt, dass mir diese Herausforderung gefällt. Bevor ich angefangen habe, war ich ein bisschen panisch: so viele neue Sachen und ob das dann überhaupt passt? So mimimi halt. Und dann fummelt man und näht und trennt wieder auf und probiert es noch einmal und plötzlich geht es und am Ende ist man glücklich. Noch einmal einen Schwups mehr, als wenn ich "nur" ein paar Jersey-Teile zu einem Shirt zusammen tackere. Klar, das geht viel schneller, aber eigentlich fast zu schnell. Kaum ausgeschnitten und die Nähmaschine angeworfen und schon wieder vorbei!
Ich glaube, ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich mir weitere Herausforderungen suchen kann. Burda ich komme!

Entdeckt


Auf dem Bild mit dem Rock habt Ihr es ja bestimmt schon gesehen, hier steht endlich auch eine Schneiderpuppe.
Meine liebe Schwägerin müsste sich nämlich leider kurzfristig verkleinern und hat derzeit keinen Platz für ihr Schneiderpuppen. Da habe ich dieser Lady hier großzügig Asyl angeboten. Ich habe sie noch nicht perfekt eingestellt und Madamchen hat zu wenig Oberweite, aber da kann man ja noch was tun. Und natürlich wird sie noch ein passenderes Shirt bekommen, das ihre Kurven so richtig schön betont.

Auf meinem Blog gibt es auch eine kleine Neuigkeit, nämlich einen Nähplan, also Schnittmuster, die ich in nächster Zeit nähen will. Passend dazu, habe ich einen interessanten Artikel bei Seemansgarn Handmade gefunden, nämlich wie man ein Bulletjournal für's Nähen nutzen kann. Tatsächlich mache ich das auch schon, ich schreibe dort rein, was ich so nähen will. Zeichnen kann ich nicht so gut :-) aber eigentlich finde ich die Idee ziemlich Klasse, gerade bei etwas komplexeren Schnitten mit einer kleinen Skizze vorauszuplanen, wie man vorgehen will und was man beachten will. Auch die Wunschlisten-Seite finde ich total süß.

Sidney vom Block Occupatio hat ein tolles Tutorial geschrieben, wie man Pattydoo's Ella ohne Taillennaht nähen kann. Sieht gut aus und will ich auch unbedingt noch probieren. Vielleicht für ein Sommerkleid für den Urlaub?

Ein neues hübsches Kleider-Schnittmuster namens "Lycka" gibt es von Lillestoff. Das brauche ich unbedingt für den Urlaub!

Sonntag, 11. Juni 2017

Sonntagstalk am 11. Juni 2017

Gekauft


Bei Milchmonster gab es die Tage eine 50%-Aktion. Da Frau Feierabend von feierabendfrickeleien in letzter Zeit so häufig vom Schnitt Gloria geschwärmt hat und da echt tolle Stücke zeigt, habe ich einfach mal zugeschlagen und mir alle Schnitte zugelegt, die mir gefallen. Also einige...

Und dann brauchte ich noch einen Kombistoff für ein Geheimprojekt. Also war ich mal wieder bei idee und hab ich einen halben Meter dunkelbraune Baumwolle gekauft. Und schwarzen Jersey. Was es wird, kann ich leider noch nicht verraten, da müsst Ihr Euch noch ein wenig gedulden.

Genäht


Meinen Hollyburn Proberock habe ich ja diese Woche schon gezeigt.

Und die finale Version ist auch schon fast fertig. Nur zum Säumen hatte ich gestern keine Lust mehr. Kleine Sneak Peak gefällt?



Und wenn der Rock fertig ist, geht's an die Blusenproduktion.
Die "Schöne Bluse" von Nähkind mache ich zuerst, allerdings habe ich mich noch nicht für einen Stoff entschieden. Die Auswahl ist groß:


Und danach?
Die Prachtmädchen gefällt mir auch gut. Und in der letzten Burda waren einige Blusen drin, die mir gefallen, z.B. die Schluppenbluse (zu der es ja sogar eine ausführliche Beschreibung im Heft gibt!). Die könnte ich mir mit dem Schwalbencrepe sehr schön vorstellen.



Entdeckt


Den Hollyburn Rock habe ich ja nach einer englischen Anleitung genäht. Auch wenn ich fließend Englisch spreche, war das schon eine kleine Herausforderung, denn mein deutsches Nähvokabular ist ja noch recht dürftig, von meinem englischen ganz zu schweigen. Nach ein bißchen googeln hab ich diese Übersetzung gefunden, die mir ganz gut geholfen hat.

Nächstes Wochenende ist Stoffmarkt in Potsdam. Eigentlich hab ich ja mehr als genug Stoffe. Aber ich hab total Lust drauf...

Achja, und Nadis Nadeln findet Ihr jetzt auch auf Instagram! Ich freue mich auf Besucher und verlinkt mir gern Eure Accounts!

Habt Ihr noch ein paar Empfehlungen für Blusenschnittmuster für mich? Immer her damit in die Kommentare!

Dienstag, 6. Juni 2017

Rock Hollyburn - der Proberock

Letzten Sonntag habe ich dann endlich das Probeteil des Rocks Hollyburn genäht. Da es erster Rock und mein erstes Kleidungsstück aus Webware werden sollte, wolle ich nicht gleich mit meinem Wunschstoff loslegen, sondern erst einmal testen. Schon vor einer ganzen Weile hatte ich von IKEA weißen Baumwollstoff mitgenommen - genau für solche Zwecke.



Hollyburn gibt es in drei Längen und ich habe erst einmal die längste Variante gewählt.

Ausgeschnitten war recht schnell, man braucht ja nicht viel:
2 Taschen, 2x das Vorderteil, 2x das Rückteil und den Bund.

Das Nähen ist eigentlich auch nicht schwierig, aber irgendwie hab ich mich extrem doof angestellt dieses Mal. Wirklich fast jede Naht habe ich 2x gemacht:

  • die Taschen habe ich auf der falschen Seite zusammen genäht
  • Vorder- und Rückteil auf der falschen Seite zusammen genäht
  • Vorder- und Rückteil zwar auf der richtigen Seite zusammen genäht, aber links auf links
  • erste Reißverschlussseite auch rechts auf links
  • zweite Reißverschlussseite zu tief

Ich glaube, ich habe noch nie so viel aufgetrennt! Schuld war auch ein bisschen der Stoff, weil der auf beiden Seiten gleich aussieht. Naja, und da ich wusste, das wird nur ein Probestoff, war ich wohl auch einfach mal unkonzentriert.



Auch wenn ich an der einen oder anderen Stelle abgekürzt habe (nicht alle Kanten versäubert, nicht versäumt und Bund nicht verstärkt), ist der Rock gar nicht so schlecht geworden. Erst dachte ich noch, den Rock würde ich eh nicht tragen, aber mit der richtigen Wäsche drunter und einem passenden Shirt sieht er gar nicht so schlecht aus, oder? Ich würde ihn noch ein Stück kürzen und vielleicht sogar färben, aber dann wäre der Rock sogar tragbar.

Und was will ich anders machen für den finalen Rock? Statt der langen Variante würde ich doch die etwas kürzere Variante nähen. Außerdem hatte ich bei den zwei Seitennähten die Nahtzugabe etwas ausgelassen, weil ich Angst hatte, dass der Rock zur eng werden würde. Aber das ist eher nicht notwendig. Etwas enger wäre ganz gut, dann würde der Rock noch stärker in der Taille sitzen.

Ausgewählt habe ich einen hübschen gewebten Stoff, den ich im Winterschlussverkauf bei idee gekauft habe. Ich habe 1,40 Länge und die reichen genau für die mittlere Rocklänge.