Mittwoch, 1. November 2017

Frau Sinnlich von Jojolino

Der hoch geschnittene Jersey-Rock "Frau Sinnlich" von Jojolino steht schon etwas länger auf meiner to sew-Liste. Eigentlich, seit dem er auf dem Markt ist. Aber ich wollte ihn nicht aus normalem Jersey nähen, dazu wäre er mir zu labbrig geworden.


Rock Frau Sinnlich von Jojolino nähen

Stoffauswahl


Bei den Rotznasen & Zuckerschnuten habe ich vor einer Weile zufällig einen etwas festeren Romanit Jersey in Salz und Pfeffer-Optik entdeckt, bei dem mir sofort der Rock in den Sinn kam. Der Stoff ist sehr sehr glatt und fasst sich fast so ein bisschen wie Wildleder an. Auf meiner Schneidematte klebte er regelrecht. Er ließ sich aber wunderbar verarbeiten. Die Stretchnadel flutschte nur so durch den Stoff. Genäht habe ich an den Seiten mit dem Sägezahnstich, am Bund mit dem Federstich und am Saum mit dem geteilten Zickzackstich.

Beim Erstellen der Schnitteile war ich etwas frustriert, da im eBook keine Größenangaben enthalten waren, sondern nur die lapidare Aussagen, dass die „Kaufgrößen“ passen würden. Nun ja, die EINE Kaufgröße gibt es nicht, ich schwanke da gern mal zwischen 2-3 Größen, je nach Hersteller. Ich finde, da hat es sich die Schnitterstellerin etwas leicht gemacht. Leider hatte ich auch keinen ähnlichen Rock zum auf das Schnittmuster legen, also habe ich vorsichtshalber eine recht große Größe genommen, da der Stoff auch nicht sehr dehnbar war.


Passform und Nähen


Da ich aufgrund der Größe so unsicher war, habe ich erst einmal nur die Seitenteile von Hand geheftet. Richtig clever wäre ich gewesen, wenn ich statt nur zu Heften auch noch den Heftfaden gesichert hätte. Tja, so zog sich die Naht auf und ich habe beim Anprobieren nicht gemerkt, dass der Rock gerade da, wo die Taschen hin sollen, nicht gut sitzen würde.

Also habe ich fleißig die Taschen an- und die Seitenteile zusammen genäht. Beim nächsten Anprobieren war ich dann fast ein wenig geschockt, wie furchtbar die Taschen aussahen. Die Standen nämlich so richtig fies auf und machten meine nicht gerade schmale Hüfte noch breiter. Hmpf, aber nicht aufgeben, sondern schön brav Taschen wieder abtrennen und Rock ohne Taschen zusammen nähen. Bei der nächsten Anprobe war das schon besser, aber irgendwie beulte sich der Stoff immer noch, dort wo der Übergang zwischen Taschenbeutel und Rock gewesen wäre. Also habe ich die „Beule“ noch einmal deutlich begradigt. Nun gefiel es mir recht gut.


Rock Frau Sinnlich von Jojolino - Hüfte anpassen


Den Bund habe ich mit dem Faktor 0,9 berechnet, wieder dem nur wenig dehnbarem Stoff geschuldet. Der Bund lies sich problemlos annähen und sieht auch recht gut, könnte aber noch etwas enger sein – vielleicht trenne ich hier noch einmal ab. Oder ich lasse ihn so und komme damit gut durch die verfressene Weihnachtszeit.

Bei der nächsten Anprobe fand ich den Rock noch etwas zu lang und habe den Stoff unten um 4,5 cm gekürzt und dann den Saum um 3 cm umgeschlagen und mit dem geteilten Zickzackstich angenäht. Schließlich habe ich mir noch einen kleinen rückwärtigen Schlitz eingearbeitet und dafür wie empfohlen mit einem Beleg gearbeitet. Das hat prima geklappt.

Tragegefühl


Der Rock sitzt nicht 100% optimal, was sicherlich auch etwas an meiner komischen Figur liegt. Aber mit einer Bluse drüber trage ich ihn trotzdem recht gern. Er passt perfekt zum einen typischen Bürooutfits mit Bluse und hohen Schuhen. Ich hatte ein bisschen bedenken, dass der Stoff an der Strumpfhose hochkrabbeln würde, aber das ist absolut nicht der Fall. Der Stoff bleibt, wo er bleiben soll, er verdreht sich nicht einmal. Außerdem ist er wirklich bequem und durch die Stoffdicke jetzt für den Herbst auch noch warm genug.

Hüfte anpassen


Schnitt: Frau Sinnlich von Jojolino 

Stoff: Romanit Jersey von HDS in AF black für 14,00 Euro/Meter, gekauft bei den Rotzschnuten,  Stoffverbrauch: 90 cm.

Anpassungen:
  • Taschen weglassen
  • Rundungen an den Hüften begradigen
  • Saum um 4,5 cm kürzen
  • Bund eher 0,8 statt 0,9 (abhängig von Dehnbarkeit des Stoffes)

Fazit:  
Ob ich ihn noch einmal nähen würde? Vielleicht, mit dem passenden Stoff. Aber ich glaube, ich würde doch eher erst einmal ein paar andere Schnittmuster für Bleistiftröcke probieren, um herauszufinden, ob die Passformprobleme an mir liegen oder durch andere Schnittmuster vielleicht besser gelöst werden können.

Mit diesem Rock springe ich wieder rüber zum MeMadeMittwoch, bei dem es heute um Alltagskleidung geht. Dazu passt der Rock perfekt finde ich.
Außerdem möchte ich gern noch bei 12 Colors of Handmade Fashion verlinken. Grauer geht es ja kaum ;-)


Kommentare:

  1. So ein Bleistiftrock steht dir auf jeden Fall! Die Angaben zu den Größen für dein Schnittmuster finde ich allerdings fragwürdig. Da ist es sicherlich eine gute Idee, noch andere Schnittmuster auszuprobieren.
    LG Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Dir, das werde ich auf jeden Fall machen!

      LG Nadi

      Löschen
  2. Das so ein vermeintlich einfacher Schnitt einen dann doch so piesacken kann ist eigentlich gemein , oder? ich finde das Ergebnis aber durchaus tragbar... lg Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fieses Ding, genau! Aber wenn ich ehrlich bin, mag ich ja dieses Puzzeln, bis es passt. Vor allem mag ich das befriedigende Gefühl am Ende, wenn man es dann anzieht und sich sagt: "yep, so geht das"

      LG Nadi

      Löschen
  3. Da hattest Du ja wirklich viele Schwierigkeiten beim Nähen, und wie toll, daß Dein Rock trotzdem so schön geworden ist! Mir gefällt der Stoff sehr gut, paßt sicher zu vielem und läßt sich gut kombinieren.
    Und dieses e-book würde ich sicher nicht noch mal nähen, wenn nicht mal die fertigen Maße angegeben sind...hast Du mal versucht, so einen Rock selbst zu konstruieren? Das ist nicht weiter schwierig bei einem Bleistiftrock, es gibt da auch viele Anleitungen im Internet. Schwieriger als Deine Anpassungen bei diesem Rock ist es nicht, und die hast Du doch so gut gemeistert!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuah, ne, an's Konstruieren habe ich ich mich noch nicht gewagt. Wenn Du da eine gute Anleitung kennst, dann gern her damit. Irgendwann möchte ich ja genau so nähen können, dass es passt.

      LG Nadi

      Löschen
  4. Ein paar Tipps zur Anprobe: Du kannst die Nähte auch mit der Maschine „heften“. Auf große Stichlänge einstellen, Anfang und Ende nicht verriegeln, dann lassen sich die Fäden problemlos nach der Anprobe rausziehen.
    So kannst du die Passform gut überprüfen und noch Änderungen, wenn nötig, vornehmen. Bei ungefütterten Röcken lohnt es sich einen separaten Unterrock zu nähen, der bei Bedarf (z.B. im Winter bei dicken Strumpfhosen) getragen wird.
    Mir gefällt die Stoffwahl für deinen Rock. Der läßt sich gut kombinieren, was ihn alltagstauglich macht.
    Viele Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine wertvollen Tipps! Mit der Nähmaschine habe ich auch schon mal "geheftet", ich wollte halt mal das Heften per Hand probieren. Man lernt halt jedes Mal dazu!

      Glücklicher Weise brauche ich bei dem Rock keinen Unterrock, weil der Stoff eben nicht kriecht - Glück gehalbt!

      LG Nadi

      Löschen