Sonntag, 19. November 2017

Weihnachtskleid Sew along 2017- Erster Teil

Heute ist endlich der Post an der Reihe, dem ich schon eine ganze Weile entgegen fiebere. Und aufgeregt bin ich auch, ich will nämlich dieses Jahr beim Weihnachtskleid Sew Along von Me Made Mittwoch mitmachen. Katharina/sewing addicted, Nina/Kleidermanie und  Claudia/bunte kleider sind unsere Hosts.



Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich mit dem Nähen gerade erst begonnen und haben staunend verfolgt, was andere Nähbloggerinnen so fabrizieren und vor allem, wie toll sie uns teilhaben lassen an ihren Näherlebnissen. Da wurden gemeinsam Schnitt und Stoffe ausgewählt, Stoff geschnitten, erste Anproben diskutiert und am Ende haben wir alle wunderschöne festliche Kleider bewundern können. Da wäre ich so gern ein Teil von und ich hoffe ganz doll, dass mir das wohl gelingen wird.

Heute im ersten Teil geht es erst einmal um den Rückblick und die Ideenfindung.

Die weiteren Termine sind:
  • 26.11.2017 Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff
  • 10.12.2017 Wir sind neugierig und uns interessiert euer Zwischenstand
  • 23.12.2017 Das große Finale!

Mit einem Rückblick kann ich ja nicht so recht dienen, da dies meine erste Teilnahme ist.

Also gleich ab in die Ideen. Für Weihnachten brauche ich eigentlich mindestens 2 Kleider. Einmal ein Abendkleid für die Weihnachtsfeier in der Firma und einmal ein etwas einfacheres aber trotzdem festliches Kleid für Heilig Abend in Familie. Das Abendkleid überlasse ich auch dieses Jahr (noch?) lieber den Profis, aber das Heilig Abend-Kleid möchte ich mir gern nähen.

Tatsächlich habe ich 3 verschiedene Kleider in der näheren Auswahl:

Das erste Kleid wäre das Upton Dress von Cashmerette Patterns. Hier gefällt mir vor allem die Variante mit den vielen Falten gut. Es gäbe auch noch eine Ärmelergänzung. UND: es gab einen ausführlichen Sew along, der würde mir sicherlich helfen. Das Kleid wird nämlich mit "Lining" genäht und da hätte ich gern ein paar genauere Erklärungen zu.

Upton Dress von Cashmerette Patterns


Das zweite Kleid ist das inzwischen schon häufig gesehene Kleid 109 aus der Septemberausgabe der Burda. Ihr wisst schon, das Etuikleid mit den sich überkreuzenden Streifen vor der Taille. Auch hier gibt es eine ausführliche Nähanleitung, sollte also auch machbar sein.

Kleid 109 aus Burda Sept 2017


Für beide Kleider hätte ich einen leicht dehnbaren strukturierten Jaqcard in weinrot in ausreichender Menge da.

Und dann habe ich noch in der Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift "Meine Nähmode" gleich auf Seite 1 ein hübsches Kleid in Wickeloptik gesehen. Das ruft eher nach einem leichten Stoff und ich fürchte, die geforderten 2,6 Meter habe ich nicht vorrätig. Aber ich schau noch mal durch, in einem tollen Modal kann ich mir das sehr gut vorstellen.

Modell 1 aus Meine Nähmode 4/2017


Helft mir, was denkt Ihr? Welches Kleid gefällt Euch? Und kann ich wohl das Cashmerette Kleid auch mit einem leicht dehnbaren Stoff nähen - dann ohne Nahtreißer oder trotzdem mit?

Und nun hüpfe ich zur Me Made Mittwoch-Seite und werde wohl den Rest des Tages mit dem Stöbern auf hoffentlich vielen Blogs verbringen. Kommt Ihr mit?



Kommentare:

  1. hallo, schön, daß du dabei bist. Alle drei Kleider kann ich mir gut vorstellen, aber ganz spontan war mein erster Gedanke, das Cashmerette-Kleid
    würde mir an dir gefallen..

    LG Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, ich glaube, das ist auch mein heimlicher Favorit :-)

      Nadi

      Löschen
  2. Ich mag das überkreuzte mit ordentlichen Pailettengedöns am liebsten - weinrot klingt dazu super :)

    Und ich würde auch bei leicht dehnbarem Stoff einen Nahtreißer einsetzen - es ist einfach schöner das Kleid dann vernünftig anzuziehen anstatt sich reinwinden zu müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast bestimmt Recht. außerdem, sicher ist sicher!

      Nadi

      Löschen
  3. Ich wäre auch für das Überkreuzte, das hat irgendwie was. Schön, dass Du auch mitnähst :)

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt müsste ich "nur" noch eine Perlenborte finden. wobei man so ein paar Perlen bestimmt auch selbst drauf sticken kann. aber ob ich dazu Zeit finde? Herrje, das ist kompliziert ;-

      LG Nadi

      Löschen
  4. Mit dem burdakleid hab ich auch schon geliebäugelt... habe sehr schöne Varianten im Netz gesehen... lg Sarah

    AntwortenLöschen
  5. das Burdakleid 109 aus der Septemberausgabe ist mein Favorit, und ich habe in echt und live das Kleid an einer Bloggerin gesehen, die es sich bei der AnNäherung genäht hat. Ein Traum.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch für das Burdakleid, außer Du trägst auch im Winter gerne ärmellos. Wickelkleider finde ich schwierig, da das Oberteil gerne aufklafft. Da sollte man die Passform vorher an einem Probestoff testen.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich trage ich nicht so gern ärmellos, aber ein Strickjäckchen geht ja immer. Allerdings ist mir Weihnachten dann meistens auch warm, viele Menschen in einem Raum, Kerzen...
      Daher fände ich das gar nicht verkehrt. Davon abgesehen: ein Probekleid würde ich mir auf jeden Fall machen!

      LG Nadi

      Löschen
  7. Ui, du hast erst vor einem Jahr mit dem Nähen angefangen und wagst dich an diese Modelle? Respekt. Ich mag alle drei Modelle, finde sie aber nicht einfach. Vermutlich ist das Dritte noch das Einfachste, wenn man schon mal Jersey verarbeitet hat (der Jersey sollte wirklich nicht zu dick sein).

    Bin auf deine Wahl und das Ergebnis sehr gespannt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmmm, also sooo schwierig finde ich die Modelle nun eigentlich alle nicht. Das von Cashmerette ist explizit für "Advanced Beginners", das Burda-Kleid hat einen Schwierigkeitsgrad 2 und das Simplicity Kleid ist ja nur ein paar Jersey-Teilchen zusammen schustern. Das traue ich mir alles durchaus zu.
      Ich möchte ja beim Nähen auch was lernen. sonst würde ich vermutlich nach einem Jahr immer noch Kissenhüllen nähen ;-)

      LG Nadi

      Löschen
    2. Naja, mehr als Kissenhüllen hatte ich dir schon zugetraut ;) Aber vielleicht bist du einfach wesentlich mutiger, als ich ;) Bin gespannt ;) LG Tina

      Löschen
    3. gespannt bin ich auch ;-)

      ich weiß nicht, man will sich ja auch weiter entwickeln. und sooo viel kann auch nicht schief gehen. Ist ja nicht so, dass ich keine Kleider im Schrank hätte, wenn es denn nichts wird.

      wir machen das schon ;-)

      Nadi

      Löschen
  8. Ich finde alle drei Kleider sehr schön. Beim ersten brauchst du dann halt noch ein Jäckchen zum drüberziehen. Ich persönlich finde im Winter lange Ärmel besser, aber das ist Geschmackssache. Ich denke dass du das erste durchaus auch aus Jersey nähen kannst, aber ich würde einen festen Jersey verwenden.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ich finde das erste toll! So einen Schnitt möchte ich nämlich irgendwann auch mal nähen. Das SM merke ich mir auf jeden Fall :D
    Bin gespannt, wie du dich entscheidest.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass Du mit dabei bist. Mir gefällt auch das Burda-Kleid am besten. Wenn es gerade häufig genäht wird, hast Du nicht nur die Step by Step Anleitung, sondern kannst auch auf die Erfahrungen der Anderen zurückgreifen, was ich persönlich immer als sehr hilfreich empfinde. LG, Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ist ja absolut was dran. ich muss auch noch einmal eine kleine Google-Session einlegen, um die ganzen wunderbaren Varianten zu finden, die es davon schon gibt.

      LG Nadi

      Löschen
  11. Das Burdakleid in weinrot kann ich mir sehr gut vorstellen, sicher ein sehr schönes Kleid für Weihnachten.

    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Das Burdakleid.
    "Cuticakeswelt " hat es schon genäht und es ist einfach toll!
    LG
    Susan

    AntwortenLöschen
  13. Mir gefällt das Burda Kleid am besten, da diese Gürtellösung recht ungewöhnlich ist.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  14. Am bequemsten ist sicherlich das letzte Kleid aber die anderen sind auch toll. Ich bin gespannt, wofür du dich entscheidest. Viele Grüße, Nina

    AntwortenLöschen